* Nur für mich *

Obwohl der November ja bei uns Menschen dafür bekannt ist, trübe Stimmungsphasen auszulösen - ging es mir die ganze Zeit über gut. Aber heute morgen, am 2. Dezember erwischte mich der Blues. Schlechte Stimmung, keine richtige Lust auf gar nix ... Doch Hilfe war schon unterwegs, ich merkte aber erst mal nix davon.

Gestern war einer der seltenen Abende, an denen ich einfach nicht einschlafen konnte. Ich lag im Bett und Kopf und Körper dachten nicht daran, einzuschlafen. Mein Kopf machte einfach weiter. Da habe ich mir gedacht, wenn ich eh schon hier wach rumliege, kann ich mir auch endlich einen Adventskalender basteln. Süßes fürs Herz. Nur für mich.

In meinem Nachttisch liegen für die Notizen zwischendurch die Vorder- und Rückseiten von Tischkalendern. Die weißen Rückseiten des stabilen Papiers lassen sich so herrlich beschreiben und die Größe ist einfach praktisch. Zwölf Kärtchen habe ich mir heraus geholt und auf jedes Kärtchen oben und unten einen Spruch geschrieben, der mit gut tut. Liebesbotschaften, Anregungen, wie sie auch im Tischkalender vorkommen. Manche gefallen mir so gut, vermutlich werden sie in einem nächsten Tischkalender Einzug halten. In meinem Büro wartet im großen Holzschrank hinter den beschlagenen Türen eine große Sammlung von Sätzen ungeduldig darauf, in die Tischkalender hinein zu dürfen. :-)

Heute früh habe ich die Karten halb durchgeschnitten und in ein Kartönchen gestellt. Daraus werde ich mir jetzt jeden Tag eine Adventskarte ziehen. Bis Weihnachten. Vielleicht auch bis 25.12., ich habe ja 24 und heute erst angefangen. Oder ich habe einen Joker dabei, wenn mir mal eine Karte nicht gefällt.

Diese Karte zog ich heute früh:

Und zack verstärkte sich meine eh schon nicht so tolle Laune. Mist! Warum es mir damit nicht gut ging? Weil ich mich nicht glücklich fühlte. Anja, lies nochmal die Karte:

Ich sorge dafür, dass ich glücklich werde + bin.

Hm. Ich sorge dafür. Es fällt nicht einfach vom Himmel. Es macht kein anderer. Was kann ich für mich tun? Mal nicht für andere sorgen oder andere erfreuen, überraschen. MICH SELBST fürsorglich und liebevoll behandeln. Das macht glücklich.

Also, was könnte ich tun? Irgendwas möchte ich mir gönnen. Blumen. Ich gönne mir Blumen. Auf zu Petra ein paar Häuser weiter ins Blumengeschäft Blumen-Stil. Dort habe ich bei einem netten Plausch Moos erstanden, mit dem ich mir eine Adventsdeko basteln wollte. Und dann sah ich einen wunderschönen Blumenstrauß. Der würde sich vortrefflich auf meinem Schreibtisch machen und mich erfreuen! Gesagt, gekauft.

Zu Hause habe ich dann die Weihnachtsdeko rausgekramt. Diesmal gibt es nur Zapfen, Moos und rot-weiße Pilze. Gläser befüllt mit Moos und Teelichtern. So schaut unser Eßtisch aus:

Eine Schale noch für meinen Schreibtisch gemacht und die schöne Kerze, die ich geschenkt bekam, sollte ebenfalls einen Ehrenplatz bekommen. Sie passt so schön zum Strauß. Während ich zauberte, stieg meine Laune. Aufatmen. Ja, so fühlt es sich gut an. Ich bin nicht superglücklich, aber viel viel glücklicher als heute früh. Ich habe für mich selbst gut gesorgt. Sehr gut, Anja!

So sieht meine Freude spendende Ecke auf dem Schreibtisch jetzt aus:

Und so geht es mir jetzt:

Viele Grüße aus Köln

Anja Kolberg

PS: Möchten Sie auch etwas nur für sich tun? Wie wäre es mit meinen Kalendern und Karten. Wegbegleiter, Herzstärker, Mutmacher durchs Jahr:

Klick zum Shop

Sie möchten andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann schicken Sie diesen Link:
https://www.anjakolberg.de/archives/2015/12/entry_6960.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreiben Sie mich gerne an.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Mittwoch, 02 Dezember, 2015
Thema: Blog - 2015, 2. Halbjahr, Blog - Dunkle Tage, Blog - Zeit für mich
Newsletter

Aktueller Beitrag: * Nur für mich *
« Puh! Geschafft - neuer Rechner läuft - mit Anleitung für Rechnerumzug | Home | E-Cards »