Sie befinden sich hier: Heute mal ohne Schwung
« Ermutigung durch besondere Filme | Home | Was macht mich froh? »

Heute mal ohne Schwung

Guten Morgen da draußen in der Welt!

Heute fühle ich mich nicht gut. Bin müde, obwohl ich lange genug geschlafen habe. Ich habe eine dunkle Wolke vor und über meinem Kopf. Draußen ist es so düster. So wirkt auch das Wetter nicht wirklich stimmungsaufhellend. Mein Mund weist heute früh eindeutig Angela Merkel Züge auf. Obwohl ich mich schon bewegt habe, um hier an den Schreibtisch zu kommen und schon einiges getan habe, fühlt sich mein Körper an, als schläft er noch. Mein Geist ist wach, aber auch nur so wach, wie er sein muss. Er signalisiert mir deutlich: Ich habe keine Lust!

Vielleicht ändert sich das, wenn ich mal draußen mit dem Hund meine Runde an der frischen Luft gemacht habe, was Schönes (*Daumen-drück*) im Postfach gefunden habe oder ich eine schööööne heiße Tasse Kaffee getrunken und etwas gegessen habe.

Vielleicht. Vielleicht bleibt dieser Dämmerzustand auch den ganzen Tag? Nein. Schüttel mit dem Kopf. Nein.

Im Moment befinde ich mich zwischen zwei Projekten. Oben sehen Sie meine Einsatzkurve in meinem derzeitigen Projekt: Den Kalendern. Ich befinde mich gerade hinter der pinken Phase, also auf dem Weg zu mehr Ruhe, weniger benötigter Zeit. Die meisten Kalender verkaufe ich in der Adventszeit und vor Weihnachten. Da ist meine volle Aufmerksamkeit und Zeit gefragt, damit bin ich gut beschäftigt. Doch genau in dieser Phase kam noch der Schnee dazu und der Beinbruch meines Mannes, der seit dem liegen muss.

Das bedeutete: Alles hing auf einmal an mir. Ich bin stolz, dass ich das alles geschafft habe, sogar einen Weihnachtsbaum habe ich noch gekauft und aufgestellt. Dabei blieb aber auch etwas auf der Strecke: Ich selbst. Dafür war kaum Zeit und diese Situation hat mir eine ganze Gefühlspalette beschehrt...

Das war vor Weihnachten. Inzwischen hat sich hier zu Hause alles eingespielt, das gibt mir Ruhe. Der Schnee ist weg, das schenkt mir Zeit. Und das Kalendergeschäft ist nicht mehr so intensiv wie noch vor Weihnachten. Und plötzlich stehe ich da, in meinen Knochen noch immer die Energie, die zuvor gebraucht wurde, jetzt aber nicht mehr so gebraucht wird:

Ich habe mich an die Belastung gewöhnt. Und spüre jetzt ein Energieloch, mit dem ich erst mal nicht richtig was anzufangen weiß. Ich kann mir auf einmal auch meine heutige Müdigkeit erklären. Mein Körper holt nach, was er in den letzten Wochen geleistet hat. Wie nach einem langen Marathonlauf muss ich erst mal auslaufen und langsam wieder runter kommen, die Energiereserven auffüllen. Kein Wunder, dass ich mich so schlapp fühle!

Zeit, umzudenken, umzupacken. Die Aufgaben des Tages passen inzwischen alle gut in meinen Rucksack hinein.

Und jetzt mache ich mich auf, das abzuholen, was zurückbleiben musste in dieser extremen Zeit: Ich selbst!

Jetzt weiß ich, wofür es sich lohnt, den Tag schön zu machen: Für mich selbst! So lange musste ich hintenanstehen und Lasten tragen, die mir zu viel waren. Es ist Zeit, wieder mehr auf mich zu achten, zu schauen, was ich will, was mir gut tut.

Ich liebe dieses Bild. Vereint mit meinem Inneren. Gemeinsam gehen. Was mag wohl alles in diesem wundervollen blauen Ich sein? Ich sehe uns schon immer breiter grinsen, schneller laufend, lachend, die Arme hochgerissen, auf einer Wiese hopsend und ins Gras plumsend. Ausgelassen. Fröhlich. Jauchzend.

Meine Wundertüte Ich & Ich.

Anja Kolberg

PS: Eines ist sicher: Jetzt bin ich hellwach! :o)

Direktlink zu diesem Artikel: https://www.anjakolberg.de/archives/2011/01/entry_6637.html

Erstellt durch: Anja Kolberg am Mittwoch, 12 Januar, 2011
Thema: Blog - 2011, 1. Halbjahr, Blog - Dunkle Tage
Aktion